Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


gs:w:1958

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

gs:w:1958 [2010/11/28 11:48]
se
gs:w:1958 [2012/09/24 13:21] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 ===== 1958 – Eine breite Boxbasis ===== ===== 1958 – Eine breite Boxbasis =====
  
-Das Boxjahr ​ hatte keine internationalen Meisterschaften. Damit rückten die üblichen sportlichen Aktivitäten in den Vordergrund. Schwerpunkte bildeten aber trotzdem die internationalen Boxvergleiche. Zeigten sie doch, ob die Entwicklung des nationalen Sports mit den internationalen Tendenzen übereinstimmt. Dabei blieb auch ausreichend Zeit, sich mit den internen Problemen das Boxsports zu beschäftigen. Ein Artikel von Konrad Stein im Boxsport 1/1958, S. 10f geht der Frage nach: Ist Boxen gesundheitsschädlich? ​ Darin fordert er unter anderem die Nutzung medizinischer Erkenntnisse,​ prophylaktische medizinische Betreuung und eine bessere auch auf die Physis orientierte Ausbildung im Boxsport. Darüber hinaus gab es eine Vereinbarung über erweiterte Schutzbestimmungen zwischen Sportärzten und dem DABV, der für beide Seiten ein größtmöglichen Grad von Sicherheiten bot. Im Boxsport Nr.52/58, S. 12   ​äußerte sich Prof. Grebe, wie bereits in der Fachzeitung Sportmedizin,​ positiv zum Boxsport, den dort wurden alle verpflichtet,​ wie in  keiner anderen Sportart, den Weisungen des Arztes zu folgen.+Das Boxjahr ​ hatte keine internationalen Meisterschaften. Damit rückten die üblichen sportlichen Aktivitäten in den Vordergrund. Schwerpunkte bildeten aber trotzdem die internationalen Boxvergleiche. Zeigten sie doch, ob die Entwicklung des nationalen Sports mit den internationalen Tendenzen übereinstimmt. Dabei blieb auch ausreichend Zeit, sich mit den internen Problemen das Boxsports zu beschäftigen. Ein Artikel von (( Konrad Stein im Boxsport 1/1958, S. 10f ))geht der Frage nach: Ist Boxen gesundheitsschädlich? ​ Darin fordert er unter anderem die Nutzung medizinischer Erkenntnisse,​ prophylaktische medizinische Betreuung und eine bessere auch auf die Physis orientierte Ausbildung im Boxsport. Darüber hinaus gab es eine Vereinbarung über erweiterte Schutzbestimmungen zwischen Sportärzten und dem DABV, der für beide Seiten ein größtmöglichen Grad von Sicherheiten bot. Im ((Boxsport Nr.52/58, S. 12 ))  ​äußerte sich Prof. Grebe, wie bereits in der Fachzeitung Sportmedizin,​ positiv zum Boxsport, den dort wurden alle verpflichtet,​ wie in  keiner anderen Sportart, den Weisungen des Arztes zu folgen.
  
-Die Juniorenmeisterschaften,​ vom 21.-25. Mai in Iserlohn und Arnsberg ausgetragen,​ bildeten ​ den ersten Höhepunkt im nationalen Boxsport. Eingeteilt in 8 Gruppen gab es ein volles Teilnehmerfeld bis auf Niedersachsen,​ das kein Schwergewicht gemeldet hatte. Damit konnte die Meisterschaft mit vier Veranstaltungen durchgeführt werden. Sie erreichten ein boxsportlich hohes Niveau. Im Fliegengewicht siegte Paul Budde, ein Talent, wie es nicht alle Tage geboren wird, wie der Boxsport berichtete (vgl.: Boxsport 21/58, S. 12 ). Im Bantamgewicht gewann der schnelle und bewegliche Jürgen Schröder. Der Federgewichtler Dieter Schwarz, bei den Juniorenmeisterschaften in Westfalen als bester Techniker ausgezeichnet,​ gewann den Titel. Der Fighter Wolfgang Tepper konnte den Sieg erringen, obwohl er zwei Mal zu Boden musste. Doch Härtetreffer wurden ja bei den Junioren nicht gewertet und so reichte es zum Punktsieg. Im Halbweltergewicht demonstrierte der Sieger im Finalkampf, Dieter Jacobsen, technisches Boxen in Vollendung. Bereits ​ in der 2. Runde konnte Klaus Szemkus sich als Meister im Weltergewicht feiern lassen. Ewald Wichert sicherte sich im Halbmittelgewicht durch ein gutes Distanzgefecht den Titel. Sieger durch  Disqualifikation in der dritten Runde wurde Armin Sommer. Überlegener Halbschwergewichtsmeister Ulrich Kauffmann errang mit Geraden einen eindeutigen Sieg. Nach der zweiten Runde bereits konnte sich Klaus Matthiessen ​  als Sieger im Schwergewicht feiern lassen.+Die Juniorenmeisterschaften,​ vom 21.-25. Mai in Iserlohn und Arnsberg ausgetragen,​ bildeten ​ den ersten Höhepunkt im nationalen Boxsport. Eingeteilt in 8 Gruppen gab es ein volles Teilnehmerfeld bis auf Niedersachsen,​ das kein Schwergewicht gemeldet hatte. Damit konnte die Meisterschaft mit vier Veranstaltungen durchgeführt werden. Sie erreichten ein boxsportlich hohes Niveau. Im Fliegengewicht siegte Paul Budde, ein Talent, wie es nicht alle Tage geboren wird, wie der Boxsport berichtete ​((vgl.: Boxsport 21/58, S. 12 )). Im Bantamgewicht gewann der schnelle und bewegliche Jürgen Schröder. Der Federgewichtler Dieter Schwarz, bei den Juniorenmeisterschaften in Westfalen als bester Techniker ausgezeichnet,​ gewann den Titel. Der Fighter Wolfgang Tepper konnte den Sieg erringen, obwohl er zwei Mal zu Boden musste. Doch Härtetreffer wurden ja bei den Junioren nicht gewertet und so reichte es zum Punktsieg. Im Halbweltergewicht demonstrierte der Sieger im Finalkampf, Dieter Jacobsen, technisches Boxen in Vollendung. Bereits ​ in der 2. Runde konnte Klaus Szemkus sich als Meister im Weltergewicht feiern lassen. Ewald Wichert sicherte sich im Halbmittelgewicht durch ein gutes Distanzgefecht den Titel. Sieger durch  Disqualifikation in der dritten Runde wurde Armin Sommer. Überlegener Halbschwergewichtsmeister Ulrich Kauffmann errang mit Geraden einen eindeutigen Sieg. Nach der zweiten Runde bereits konnte sich Klaus Matthiessen ​  als Sieger im Schwergewicht feiern lassen.
  
 Die **36. Deutschen Amateurboxmeisterschaften** fanden vom 16.- 21. Juni  in Dortmund statt. ​ Einen Sieg  errangen: Manfred Homberg- Düsseldorf,​ Werner Bittner-Melle,​ Peter Goschka –Hamburg, Horst Herper-Düsseldorf,​ Horst Johannpeter- Hamm, Karl-Heinz Johannpeter- Hamm, Ulrich Kienast-Hamborn,​ Karl Schönberg-Hamburg,​ Karl Mildenberger-Kauserslautern,​ Dieter Plischka- Marl. Die **36. Deutschen Amateurboxmeisterschaften** fanden vom 16.- 21. Juni  in Dortmund statt. ​ Einen Sieg  errangen: Manfred Homberg- Düsseldorf,​ Werner Bittner-Melle,​ Peter Goschka –Hamburg, Horst Herper-Düsseldorf,​ Horst Johannpeter- Hamm, Karl-Heinz Johannpeter- Hamm, Ulrich Kienast-Hamborn,​ Karl Schönberg-Hamburg,​ Karl Mildenberger-Kauserslautern,​ Dieter Plischka- Marl.
gs/w/1958.txt · Zuletzt geändert: 2012/09/24 13:21 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge