Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


gs:o:1982

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

gs:o:1982 [2010/11/15 19:36]
je
gs:o:1982 [2012/09/24 13:20] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 ===== 1982 - Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft ===== ===== 1982 - Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft =====
  
-Der Sportplan des Deutschen Boxverbandes der DDR erschien als Beilage zum Boxring ((Nr. 2/1982)). Entgegen allen anderen Plänen konzentrierten sich die Ausführungen auf die Schwerpunkte in der DDR und auf die Junioreneuropameisterschaft. Die III. Weltmeisterschaften Anfang Mai in München sind dort nicht besonders aufgeführt,​ obwohl die gesamte Planung dies berücksichtigte. Aber unter den Ausführungen zum Leistungssport ist zu finden, dass nach München: “gut vorbereitete Sportler zu entsenden (sind), die bereit und fähig sind, sportliche Höchstleistungen zu vollbringen...“ ((ebenda)). Die Ausgangssituation für die Leistungen war gut. Hatte doch die Nationalstaffel gegen Kanada mit 20:4 gewonnen. Sechs Punkte aber wurden bereits wegen der Nichtbesetzung von Geilich und Kaden und durch das Übergewicht des Rauschning-Gegners erreicht. Und auf der gleichen Reise gab es auch zwei Starts gegen die USA. Sie wurden beide mit 16:8 und 14:4 gewonnen. Einmal gab Geilich die Punkte ab, er „boxte gut, wurde aber von den zwei USA-Punktrichtern benachteiligt“ ((Boxsport 3/1982, S. 3)). Bantamgewichtler Schäfer ließ seinem Gegner zu viel Raum und vergab damit seinen Sieg. Aber auch Nebring und Kaden konnten nach gutem Beginn die Leistungen nicht über alle Runden halten. Kurzfristig war in Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft ein Länderkampf gegen Dänemark vereinbart worden, bei dem aber meist die DDR-Vizemeister zum Einsatz kamen. Auch dieser Wettkampf konnte mit 14:6 gewonnen werden (es war für die DDR der 116. Länderkampf).+Der Sportplan des Deutschen Boxverbandes der DDR erschien als Beilage zum Boxring ((Boxring ​Nr. 2/1982)). Entgegen allen anderen Plänen konzentrierten sich die Ausführungen auf die Schwerpunkte in der DDR und auf die Junioreneuropameisterschaft. Die III. Weltmeisterschaften Anfang Mai in München sind dort nicht besonders aufgeführt,​ obwohl die gesamte Planung dies berücksichtigte. Aber unter den Ausführungen zum Leistungssport ist zu finden, dass nach München: “gut vorbereitete Sportler zu entsenden (sind), die bereit und fähig sind, sportliche Höchstleistungen zu vollbringen...“ ((ebenda)). Die Ausgangssituation für die Leistungen war gut. Hatte doch die Nationalstaffel gegen Kanada mit 20:4 gewonnen. Sechs Punkte aber wurden bereits wegen der Nichtbesetzung von Geilich und Kaden und durch das Übergewicht des Rauschning-Gegners erreicht. Und auf der gleichen Reise gab es auch zwei Starts gegen die USA. Sie wurden beide mit 16:8 und 14:4 gewonnen. Einmal gab Geilich die Punkte ab, er „boxte gut, wurde aber von den zwei USA-Punktrichtern benachteiligt“ ((Boxsport 3/1982, S. 3)). Bantamgewichtler Schäfer ließ seinem Gegner zu viel Raum und vergab damit seinen Sieg. Aber auch Nebring und Kaden konnten nach gutem Beginn die Leistungen nicht über alle Runden halten. Kurzfristig war in Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft ein Länderkampf gegen Dänemark vereinbart worden, bei dem aber meist die DDR-Vizemeister zum Einsatz kamen. Auch dieser Wettkampf konnte mit 14:6 gewonnen werden (es war für die DDR der 116. Länderkampf).
  
 Eine weitere Vorbereitung der besten Boxer sollte durch die Mannschaftsmeisterschaft erreicht werden, als Gewichtsklassenturnier ausgetragen,​ um den Anforderungen vieler internationaler Veranstaltungen zu entsprechen. Eine weitere Vorbereitung der besten Boxer sollte durch die Mannschaftsmeisterschaft erreicht werden, als Gewichtsklassenturnier ausgetragen,​ um den Anforderungen vieler internationaler Veranstaltungen zu entsprechen.
gs/o/1982.txt · Zuletzt geändert: 2012/09/24 13:20 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge